© 2016 Caro

Streetart-Tour in Friedrichshain

Als mehr und mehr Streetart in den anfänglichen 2000er Jahren in Berlin auftauchte, war Friedrichshain mittenmang dabei und bis heute findet sich hier eine lebendige Streetart-Szene, die wir bei einem Spaziergang durch den Friedrichshainer „Südkiez“ entdecken. Auf Stadtführung mit Caro Eickhoff begeben Sie sich zwei Stunden lang auf die Spuren der Kunst im öffentlichen Raum in Friedrichshain. Natürlich gibt es eine ganze Menge zu erfahren über Hintergründe, Künstler und Techniken.

Der Bezirk hat sich in den 1990ern enorm gewandelt und neben einer lebendigen Hausbesetzergeschichte und vielfältiger Subkulturen, sind Teile des Bezirks durch Renovierung und Veteuerung der Mietpreise nun in den letzten Jahren etablierter geworden. Ein unterhaltsamer Spaziergang durch das lebendige Kiezleben mit kleinen Geschäften und vielen Cafés und Restaurants prägt diese Streetart-Tour.

Der Streetart-Spaziergang beginnt am S-Warschauer Straße mit einer Begehung des ehemaligen Reichsbahn-Ausbesserungs-Werk (RAW)-Geländes, das eine bunte alternative Club- und Freizeitkultur beherbergt, in einem Setting von urbanem Abbruch-Charme. An den Wänden der alten Hangars, Durchgänge und Höfe lebt eine bunte und aktive Streetart-Szene. Gleich zu Beginn geht’s vorbei am „Urban Spree“ – eine Streetart- und Graffiti-Gallerie, die neben regelmäßigen Ausstellungen und einem ausgesuchtem Bookshop, auch Künstlern Atelierräume vermietet. Drumherum finden sich in allen Nischen und Ecken verschiedenste Kunstwerke, u.a. von Alaniz, 1UP, Rallito X, Johannes Mundinger,…

Dann geht es ins bunte Straßenleben durch den Kiez rund um den Boxhagener Platz, vorbei an kleinen Geschäften, gemütlichen Cafés und natürlich vielen Streetart-Kunstwerken, die die Hauseingänge und -wände bevölkern: Vom Dachsims herunterfließende Regenbogenfarben, kleine Korkfiguren, die Yoga in luftigen Höhen auf Straßenschildern praktizieren, sowie gemalte Pilze von Sope und technisch beeindruckende Schablonenbilder von Robi the Dog erfreuen uns ebenso, wie lebendig gewordene Farbspritzer an der Wand, die die Passanten mit ihren Blicken verfolgen.

Den Wandel, dem der Bezirk im letzten Jahrzehnt unterlag, kann an den vielen neu gebauten Gebäuden und geschlossenen Baulücken abgelesen werden – leider verschwinden mehr und mehr Streetart-Nischen, aber so stechen die verbliebenen Leinwände umso mehr hervor! Die Tour endet nach 2 Stunden an einer umsonst- und draußen-Gallerie an der Außenwand eines charmanten alten Kinos, die täglich durch neue Kunstwerke ergänzt wird. Vielleicht können wir sogar einem_r Künstler_in über die Schulter schauen? In jedem Fall werden wir viele der Figuren und Bilder wiederentdecken, die wir während des 2-stündigen Spaziergangs kennen gelernt haben und Sie können die neu erworbenen Kenntnisse gleich testen.

Berlin ist nicht nur eine der Streetart-Hauptstädte der Welt, sondern auch im Bereich des Graffiti ganz vorne. Bei Interesse kann auch ein Schwerpunkt auf die vielseitige und bunte Berliner Graffitikultur gesetzt werden. Es werden auch Führungen durch Kreuzberg und in Neukölln, sowie mit der Ringbahn angeboten.

Die Führungen sind für jung und alt interessant, eine Voraussetzung ist jedoch mitzubringen: Die Offenheit dafür, die ungefragte Aneignung des öffentlichen Raums als Kunst wahrzunehmen und nicht nur als Vandalismus.

Englisch, Französisch und Deutsch stehen als Sprachen zur Auswahl.

Dauer: 2 Stunden, reine Walking-Tour, barrierefrei

AKTUELLE TERMINE stehen auf der KONTAKTSEITE.

info@streetart-fuehrungen.de